Spendenkonto Deutschland

Volksbank Darmstadt

Hoffnungsträger Ost e.V.

IBAN: DE09508900000000938807
BIC: GENODEF1VBD

© 2019 by Hoffnungsträger Ost e.V.

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß YouTube Icon
  • Weiß Instagram Icon

Spendenkonto Österreich

Oberbank Braunau AG

Hoffnungsträger Ost e.V.
IBAN: AT091504000201183472
BIC: OBKLAT2L

July 15, 2019

April 16, 2019

April 10, 2019

February 28, 2019

January 14, 2019

January 13, 2019

Please reload

Aktuelle Einträge

Moldawienreise Tag 4

Heinrich erzählt von seinen heutigen Erlebnissen.

 

Bericht von Bruno Frey

 

Für uns heisst es um 6 Uhr aufstehen, denn es gab vor der Abfahrt noch Frühstück und 500 Päckli zu laden. Zu den heutigen Herausforderungen gehört auch das Wetter, heisst leichter Schneefall, Wind und -16 Grad. (gefühlt - 25) . Wir müssen ca 2 Stunden fahren bis in die Region Ungheni.  Das Ziel war heute Grozasca und am Nachmittag in Zazuleni. An beiden Orten war im Sommer eine Gruppe aus der Schweiz zu einem Sommereinsatz.

Für mich ein schönes Wiedersehen. In Grozsasca konnten wohl einige Kinder wegen den tiefen Temperaturen, dem Schnee und Wind, resp. dem weiten Weg nicht dabei sein. Es war echt eisig kalt.

Dann machten wir nach der Veranstaltung noch Hausbesuche. Hier zwei Beispiele:

Ich, Bruno, schliesse mich der Gruppe von Gregorij an, ohne zu wissen wo wir hingehen werden. Wir fuhren auf Feldwegen, danach über die gefrorene Wiese und dann das letzte Stück noch zu Fuss. Wir kamen zu einem Haus bei welchem man sieht, dass etwas gebaut wird. Wir treffen auf eine junge Familie mit 4 kleinen Kindern. Auf die Frage, von was sie leben würden und ob sie denn hier bleiben möchten, erklären sie, dass sie bauen um hier bleiben zu können und von was sie leben wisse er eigentlich auch nicht. Sie hätten eine Kuh, welche zur Selbstversorgung dient und sie könnten davon sogar ab und zu noch etwas Milchprodukte verkaufen. Ich staune wie gepflegt und sauber es hier ist und das trotz Armut. Die Leute haben noch Hoffnung und möchten hier überleben und für die Kinder da sein. Wir durften sie mit Päcklis und Süssigkeiten beschenken und sie segnen. Danach werden wir noch, obwohl die "Besuchszeit" eigentlich um war, noch bewirtet. Eigene Äpfel und Kirschenkompot, das ist Fruchtsaft mit Früchten drin. Dieser hier war besonders fein. 

 Einer anderen Gruppe ging es ganz anders:

Die Gruppe mit Andrej, dem Gemeindeleiter von Grozasca, war bei einer anderen Familie angemeldet. Er wunderte sich, dass das Mädchen nicht beim Gottesdienst dabei war, dachte sich aber weiter nichts dabei. Also Familie heisst hier; das ca. 14/15 jährige Mädchen und ihre Mutter welche gesundheitlich angeschlagen war. Der Vater ist bereits gestorben und vor kurzem starb auch ihre Grossmutter, welche sie liebte und pflegte, da sie beinahe ganz bettlägerig war.

Andrej ging zum Haus, schaute nach und vernahm von der Nachbarin, welche dort war, dass die Mutter heute morgen, 36 jährig, gestorben ist. Trotz Schock hat sich die Gruppe entschieden reinzugehen und ihr Trost zuzusprechen. Die Mutter lag noch da und die Situation war fast unerträglich und doch leider wahr.

Uns wurde einmal mehr bewusst wie hart das Leben hier einige trifft und wir fragen uns: wie weiter? Wie können wir dem Mädchen helfen, wie können wir es auch schützen und beschützen, gerade in dieser unendlich schwierigen Zeit, zumal wir ja auch wissen, dass Beerdigungen hierzulande für viele Familie eine grosse Überforderung sind, und erst recht für ein Waisenkind in diesem Alter. Wir sind erst mal ratlos und werden versuchen Hilfe zu suchen und zu bieten, wissen aber noch nicht wie und was. Bitte betet für gute Ideen und viel Weisheit für die Leiter hier vor Ort. Danke!

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Schlagwörter
Please reload