Spendenkonto Deutschland

Volksbank Darmstadt

Hoffnungsträger Ost e.V.

IBAN: DE09508900000000938807
BIC: GENODEF1VBD

© 2019 by Hoffnungsträger Ost e.V.

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß YouTube Icon
  • Weiß Instagram Icon

Spendenkonto Österreich

Oberbank Braunau AG

Hoffnungsträger Ost e.V.
IBAN: AT091504000201183472
BIC: OBKLAT2L

July 15, 2019

April 16, 2019

April 10, 2019

February 28, 2019

January 14, 2019

January 13, 2019

Please reload

Aktuelle Einträge

Ukrainereise Tag 4 + 5 (Galizinowka)

January 10, 2018

Wiederum lag ein weiterer Reisetag vor uns. Um 6 Uhr morgens machten wir im bereits gepackten Bus nach einem reichlichen Frühstück (nur für uns) auf den langen Weg nach Galizinowka in der Ostukraine. Zwischen Irpenj nach Galizinowka liegen ca. 750 km.

Schon seit Beginn der Reise hatten wir etwas Schwierigkeiten mit dem Luftdruck vom linken Vorderreifen. Aufgrund der Weihnachtsfeiertage gestaltete sich die Suche nach einer offenen Werkstatt als abenteuerlich. Trotz einer großen Anzahl von Reifenservice entlang der Strecke, wurden wir erst nach langem Suchen fündig. Die Untersuchung des Rades ergab, dass wir die Felge austauschen lassen mussten, was dankbarerweise schnell und unkompliziert funktioniert hat.

Unendlich dankbar konnten wir unsere Reise ohne weitere Zwischenfälle fortsetzen. Unser Ziel war es noch vor dem Sonnenuntergang an dem ersten Grenzposten anzukommen, aber die Sonne geht im Osten bereits deutlich früher unter und es wurde rasch dunkel. Nach dem zweiten Posten gab es ein kurzes und herzliches Wiedersehen mit der Gruppe Kowtscheg und wir passierten die folgenden Posten problemlos. Ein herzliches und lebhaftes Willkommen gab es auch im geistlichen Zentrum.

Wir packten am Abend fleißig Lebensmittelpakete und Päckli, bevor wir mit einem köstlichen Plow (der bereits draußen auf dem Feuer zubereitet wurde) verwöhnt wurden.

 

Am nächsten Tag startete unser Vormittag mit einer Veranstaltung in zwei Schulen, wo wir viele Kinder mit Päckli glücklich machen durften.

Am Nachmittag fuhren wir in zwei Gruppen zu sechs Familien, welche wir mit Lebensmittelpaketen, einem großen Sack Kartoffeln, selbstgestrickten Socken und kleinen Geschenken beschenkten.

Unter ihnen auch drei Roma-Familien, die in sehr beengten und schwierigen Verhältnissen leben, in den meisten Fällen ohne Papiere. Wir trafen auf eine Familie, in der fünfzehn Personen auf 12 m2 mit nur einer Matratze leben und lediglich durch die Kinderpatenschaft Unterstützung erhalten.

In einer anderen Familie wurden wir mit einem sehr üppigen Kaffeetrinken überrascht, mit welchem die Erlebnisse vom Tag sehr schön abgerundet wurden.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Schlagwörter