Spendenkonto Deutschland

Volksbank Darmstadt

Hoffnungsträger Ost e.V.

IBAN: DE09508900000000938807
BIC: GENODEF1VBD

© 2019 by Hoffnungsträger Ost e.V.

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß YouTube Icon
  • Weiß Instagram Icon

Spendenkonto Österreich

Oberbank Braunau AG

Hoffnungsträger Ost e.V.
IBAN: AT091504000201183472
BIC: OBKLAT2L

January 16, 2020

January 15, 2020

January 14, 2020

January 13, 2020

January 12, 2020

January 12, 2020

January 11, 2020

January 11, 2020

January 10, 2020

Please reload

Aktuelle Einträge

Moldawien - Tag 6 (Fr)

January 10, 2020

Guten Morgen aus Chisinau. Das Frühstück begann heute zur Freude aller erst um halb Neun, eine halbe Stunde später als geplant. Zum Frühstück gab es unter anderem eine traditionelle Kascha (süßer Grießbrei). Nach dem Frühstück wurden die Fahrzeuge mit den Geschenkpäckchen für die Kinder beladen und schon ging die Reise los nach Bahmut. Bahmut liegt im Nordwesten von Chisinau und ist ca. 72km von der Hauptstadt entfernt.

Die Straßen dorthin waren meist in gutem Zustand und so erreichten wir den Ort etwas früher als erwartet. Empfangen wurden wir vom Gemeindepastor und seiner Frau mit Tee und Plätzchen. Nach der kurzen Stärkung teilten wir uns in drei Gruppen auf und besuchten Familien in dem 1800 Seelen Dorf.

 

Die Häuser der besuchten Familien bestehen, wie die meisten Häuser hier, aus nur zwei bis drei Zimmern. In der Regel bauen die Menschen hier im Sommer Gemüse in ihrem Garten an. Von den Bewohnern erfuhren wir, dass die Erde sehr lehmig in dieser Gegend ist. Da es heute etwas wärmer als sonst war (+7°C), spürten wir das ganz besonders an unseren Schuhen. Die nicht geteerten Straßen, von denen es viele in Moldawien gibt, waren sehr matschig und so verbrachten wir immer wieder Zeit damit, uns die Schuhe abzuklopfen, um nur fünf Minuten später wieder durch den Matsch zu laufen ;-).

 

 

Die Familien freuten sich sehr, uns bei sich daheim begrüßen zu dürfen und erzählten uns von ihren Lebenssituationen. In dieser Gegend gibt es nicht viel Arbeit und so reisen viele in die Hauptstadt zum Arbeiten.

 

Nach den Besuchen gab es ein Mittagessen in den Gemeinderäumen, bevor wir zum Bürgerhaus aufbrachen, wo schon einige Kinder vor den Türen warteten. Das Bürgerhaus wurde komplett voll und es saßen durchschnittlich zwei Kinder auf einem Stuhl.

 

Wir konnten die Anwesenden mit drei deutschen Liedern erfreuen, bevor das lokale Team mit ihrem Programm fortfuhr. Zum Schluss gab es noch für alle Kinder ein Geschenkpäckchen. Gott sei Dank waren es genug Päckchen, und so konnten wir über 150 Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Please reload

Archiv